About Hippos and Happy Children - Safari in the Selous Game Reserve

4:57 PM stylepoetry 0 Comments





Included in our package tour was a 4-day trip to Selous and a Safari. The adventure started already in Zanzibar at the airport. After the check-in, we walked along the landing strip and had no idea how we would get to the mainland. The airplanes got smaller and smaller and the last plane we saw, a tiny little Cessna, was our plane! The flight with this little plane was exciting and unique - we felt like actors in an adventure film, especially during landing on a red sanded gravel road in the middle of the African steppe. Only the theme song of Daktari was missing!

Im Rahmen unserer Pauschalreise fand auch ein 4-tägiger Ausflug nach Selous inklusive Safari statt. Das Abenteuer begann bereits am Flughafen in Sansibar. Ohne jeglichen Erwartungen gingen wir nach dem Check In der Landebahn entgegen. Die Flieger wurden immer kleiner und kleiner und am Ende standen wir vor einem winzig kleinem 6-Sitzer Flieger, nicht größer als ein Auto! Der Flug im kleinen Flieger war aufregend und einzigartig - wir fühlten uns wie in den afrikanischen Abenteuerfilmen und wurden bei einer roten Schotterpiste als Landebahn mitten in der afrikanischen Steppe nicht enttäuscht. Es fehlte nur die Titelmusik von Daktari!






African Safari Camp in Selous Game Reserve

The employees from the camp picked us up at the airport in a safari car and brought us to the African Safari Camp. For the next 3 nights, our accommodation would be a mud hut with an own bath room. The site had a restaurant, bar, lounge, a little shop and a swimming pool - we did not have to forgo any amenities.

African Safari Camp im Selous Game Reserve

Im Safariauto wurden wir vom Flughafen abgeholt und in unser African Safari Camp gebracht. Unsere Unterkunft für die nächsten 3 Nächte war eine Lehmhütte mit eigenem Bad. Das Camp hatte neben Restaurant, Bar und Aufenthaltsraum auch einen Swimming Pool und einen kleinen Shop - auf Annehmlichkeiten muss man auch in der Steppe nicht verzichten.





River Safari

Right after our arrival, our first activity was about to start - the river safari. We went down the river in a little boat (I thought it seemed a bit unstable, but the others said that it would be safe...). We saw a lot of birds like the magnificent kingfisher and monkeys in the treetops. Our highlight was a large hippo group that we saw at a sandbank in the middle of the river. There must have been more than 10 animals. Our guide stopped the boat at the sandbank. "You can walk here, it's safe", he said and we were all a bit unsure about what that meant since he told us at least 5 times before how aggressive the hippos are and that they can "cut you in 2 pieces". But we trusted our guide and jumped out at the sandbank. It was fantastic to be so close to these exceptional animals. On our way back we were looking for crocodiles that were hidding pretty well in the water. We were able to see one jagged back of a crocodile in the water before we got back on land.

Fluss Safari

Nach der Ankunft ging es gleich los zum ersten Ausflug - der Flusssafari. In einem kleinen Boot (für mein Empfinden ziemlich instabil, aber die anderen meinten, dass wir trotzdem sicher seien…) ging es den großen Fluss entlang. Neben wunderschönen Vögeln wie dem Eisvogel konnten wir am Flussufer in den Baumkronen auch Affen sehen. Dann folgte unser Highlight - wir sahen eine riesige Nilpferdkolonie! Mitten im Fluss, in der Nähe einer Sandbank, befanden sich über 10 dieser Riesen im Wasser. Unser Guide fuhr mit dem Boot um die Kolonie und machte auf der Sandbank halt. Ganz verunsichert sahen wir den Guide an und er meinte: "You can walk here, it's safe." Diese Aussage, nachdem er zuvor mindestens 5 Mal erwähnte, wie aggressiv die Tiere sind und dass Nilpferde "cut you in 2 pieces", hat uns doch etwas zögerlich werden lassen. Aber wir vertrauten unserem Mann und gingen auf die Sandbank. Diesen riesigen Tieren so nahe sein zu dürfen, war fantastisch. Auf dem Weg zurück hielten wir Ausschau nach Krokodilen, die sich gut versteckt hielten. Einen zackigen Rücken im Wasser konnten wir noch erhaschen, bevor es zurück an Land ging.






 



Village Tour

Our next stop was a village tour - the African village was just 5 minutes from the river. Most of the locals that live here are fishermen. Despite of the poverty, the villagers and especially their children were open and kind, even to strangers. The kids were excited when we played soccer with them. Football unites :-)

Village Tour

Unser nächster Stop war die Village Tour - nur 5 Minuten vom Fluss entfernt befindet sich ein Dorf. Die Einheimischen leben hier hauptsächlich von der Fischerei. Trotz armen Verhältnissen waren die Bewohner und vor allem die Kinder sehr freundlich und aufgeschlossen, auch gegenüber Fremden. Die Kinder waren begeistert dabei, als wir mit ihnen Fussball spielten. Fussball verbindet :-)








You Might Also Like

0 Kommentare: