Looking for the King of Africa - Safari in the Selous Game Reserve

4:57 PM stylepoetry 0 Comments


The next day, the best part of our journey would take place - the jeep safari in the Selous Game Reserve. Despite of the rain season, we had a sunny day with more than 35 degree Celsius. The first animals that we saw were impalas and pumbas! Excited about the sight, we took a lot of pictures. Later we learned that impalas are the most common species in the park and that we would see a lot of them during the day. Our morning was very calm and at some parts we didn't see any animals. We started to feel a little bit nervous and feared that we might not see a lot of animals since the Selous Game Reserve is the largest park in Africa. But our fears were unfounded. Soon we saw giraffes - first two loner, later a whole flock! Giraffes are stunning, giant animals! 

Am nächsten Tag stand das Highlight der Reise auf dem Programm - die Jeep Safari im Selous Game Reserve. Trotz Regenzeit hatten wir einen sonnigen Tag und über 35 Grad Celsius. Der Tag begann mit einer Herde Antilopen und Wildschweine - Impalas und Pumbas! Begeistert schossen wir unsere ersten Bilder und sollten lernen, dass die Antilopen die meistvertretene Art im Park sind und noch viele an diesem Tag folgen sollten. Der Morgen fing ruhig an, streckenweise sahen wir kaum Tiere. Wir wurden leicht nervös und hatten schon Angst, dass wir vielleicht gar nicht so viele Tiere sehen würden - immerhin ist der Selous Game Reserve der größte Park in Afrika. Aber die Angst war unbegründet, bald sahen wir Giraffen - zuerst ein bis zwei Einzelgänger, dann ganze Herden! Welch wunderschönen, riesigen Tiere. Je näher wir dem See kamen, desto mehr Tiere konnten wir sehen.









 

Coffee break at the lake

 It was simply breathtaking to take a break at the lake and to watch hippos, giraffes and impalas while sipping your coffee. But where are the elephants? I would love to see an elephant in the wild. After the break we were lucky - our ranger received a radio message from another safari jeep and shortly thereafter, we were standing right next to elephants! These giants are so graceful and silent - I would have loved to watch them for hours! On our way to the lunch place (a pavilion that sometimes used to be a resting area for lions - but not on our day - and a raised hide that stands in the middle of the steppe) we discovered gnus, zebras and even a buffalo.


Kaffeepause am See

Am See machten wir eine Pause und es war atemberaubend neben Nilpferden, Giraffen und Antilopen einen Kaffee zu trinken und zu staunen. Aber wo bleiben die Elefanten? Wie gerne würde ich einen Elefanten in freier Wildbahn sehen! Nach der Pause hatten wir Glück, unser Ranger bekam einen Funkspruch von einem anderen Safari Jeep und wenig später standen wir direkt neben den ersten Elefanten, die wir sehen würden! Die großen Dickhäuter sind so leise und anmutig, dass man ihnen stundenlang zusehen könnte. Auf dem Weg zu unserem Mittagsplätzchen, einem Hochsitz und Pavillon in der Steppe, welcher manchmal auch von einem Löwen als schattiges Ruheplätzchen verwendet wurde (bei unserer Tour leider nicht), entdeckten wir Gnus und Zebras und auch einen Büffel.








Raised hide with the view of elephants

When we arrived at the pavilion, we enjoyed an African curry in the middle of the savannah. During our meal, the guide called us and wanted us to come to the raised hide - he had found an elephant family with a baby! The giants were eating Amarula fruit and seemed so peaceful.
After our lunch, the heat became unbearable and after we had searched unsuccessfully for the king of Africa, the lion, we returned to our camp. Nevertheless, it was a fantastic adventure with many fine impressions. Africa has conquered my heart - I will definitely be back one day! 

Hochsitz mit Aussicht auf Elefanten

Am Pavillon angekommen, gab es Mittagessen und wir genossen afrikanisches Curry inmitten der Savanne. Während dem Essen rief uns unser Guide zu, wir sollten zu ihm auf den Hochsitz kommen - er hat eine Elefantenfamilie mit Baby entdeckt! Die Dickhäuter aßen die Früchte des Amarulabaumes und wirkten so friedlich!
Nach dem Essen zollte die Mittagshitze seinen Tribut und nach einer einstündigen Suche nach dem König der Savanne, dem Löwen, mussten wir, ohne den Löwen gefunden zu haben, wieder zurück ins Camp. Trotzdem war es ein großartiger Ausflug mit so vielen Impressionen! Afrika hat mein Herz erobert - und ich werde bestimmt wieder kommen!









 




 

Bush Walk

On our third day at the camp, we joined a bush walk - a real "bush man" picked us up from the camp and hiked with us through the steppe. He explained all the animal and planet life around the area and how bush men were using the plants. The most shocking part of the tour was when the bush man sat in front of a pile of elephant dung, he took a leave from a tree, put some dung into the leave and made a cigarette out of it!! All of us were allowed to try the elephant dung cigarette - crazy! The rest of the day we stayed at the pool and relaxed.

 

Bush Walk

Der dritte Tag im Camp begann mit einem Bush Walk - ein richtiger "Bush Man" holte uns vom Camp ab und wanderte eine Stunde mit uns durch die Steppe. Er erklärte uns die umliegende Flora und Fauna und wie die Buschmänner gewisse Pflanzen nutzen. Wo wir nicht mehr aus dem Staunen gekommen sind war, als sich der Buschmann vor einem Elefantendung hinsetzte, ein Blatt von einem Baum nahm, Elefantendung in das Blatt legte und sich eine Zigarette daraus rollte!! Jeder durfte ein paar Züge von der Elefantendungzigarette nehmen - verrückt! Den Rest des Tages verbrachten wir am Pool und entspannten uns.







The cessna and the red sanded landing strip

On the fourth and last day in Selous we were heading back to Zanzibar with the same little cessna as before. This time, the flight was a bit turbulent. When flying with such a small machine, turbulences feel much worse. But it was still a very cool experience, especially that you fly very low with such a small plane. You can see the different landscape during the whole flight. Back in Zanzibar, we were heading to the Reef and Beach Resort. Read more about it in the post "Dream Holiday in Zanzibar".

 

Mit der Cessna über die rote Piste

Am vierten und letzten Tag ging es mit der selben kleinen Maschine wieder zurück nach Sansibar. Dieses Mal war es ein etwas turbulenter Flug, was in einer kleinen Maschine deutlich besser zu spüren ist als in einem normalen Flugzeug. Trotzdem war es ein tolles Erlebnis. Was ich besonders cool fand war, dass man mit der kleinen Cessna sehr nah am Boden fliegt und den ganzen Flug lang die Landschaft bewundern kann! In Sansibar angekommen, ging es zum Reef and Beach Resort. Was wir dort noch erlebt haben, könnt ihr im Post "Dream Holiday in Zanzibar" lesen.







You Might Also Like

0 Kommentare: