Basic isn't Simple


My current favorite look is casual chic and involves jeans, a white T-shirt, sneakers and a classic coat. The coat by Zara is perfect for the spring weather since it's not too thick. And it looks best when the coat is worn openly. I also tried out another trend: the half-bun. I think the hairstyle looks nice and it's very convenient. The hairdo is in place and you don't need to fiddle around with small hair clips.
coat: Zara   jeans: Cheap Monday   T-shirt: Zara   Sneakers: Nike

Mein aktueller Lieblingslook ist casual chic und besteht aus einer Jeans, einem T-Shirt, Sneakers und einem klassischen Mantel. In der Übergangszeit eignet sich der Mantel von Zara perfekt, da er nicht zu dick ist und am Besten offen getragen aussieht. Auch habe ich mich an einen weiteren Trend herangewagt - den Half-Bun. Ich finde, die Frisur sieht gut aus und ist praktisch. Es sind keine Haare im weg und man muss sich nicht ewig mit kleinen Spangen herum plagen.
Mantel: Zara   Jeans: Cheap Monday   T-Shirt: Zara   Sneakers: Nike



Turquoise Sea & White Sand - Dream Holiday in Zanzibar!



I feel the warm air on my skin. I walk along the bridge to the jetty bar of the hotel. It is very calm since most of the guests are at the pool, so I have the bar for myself. I walk down the stairs and wander on white sand towards the turquoise sea. It is low tide and the boat next to the jetty lays in the sand. Locals work on their seaweed fields out in the shallow water of the sea."Why do they plant seaweed?" I ask a Massai later at the hotel. "This kind of seaweed is used in the cosmetic industry. And the Chinese eat it," he answered me with a smile.
The wonderful beach, the clear sea water, the perfectly maintained African-style facility and the friendly employees invite to relax. Here you can let your spirit roam free.


Ich spüre die warme Luft auf meiner Haut. Ich gehe den Steg entlang zur Jetty Bar des Hotels. Es ist sehr ruhig, die meisten Gäste befinden sich am Pool und so habe ich die Bar für mich alleine. Ich gehe die Treppen hinunter und wandere im weißen Sandstrand dem türkisfarbenen Meer entgegen. Es ist Ebbe und das Boot neben dem Steg liegt im Sand. Draußen im seichten Wasser arbeiten Einheimische an ihren Algenplantagen. "Wofür werden Algen angebaut?" frage ich später im Hotel nach. "Diese Algenart wird für Pflegeprodukte und Kosmetika verwendet. Und die Chinesen essen es", antwortet mir der freundliche Massai mit einem Schmunzeln.
Der traumhafte Strand, das klare Meerwasser, die gepflegte Anlage im afrikanischen Stil und die freundlichen und hilfsbereiten Angestellten laden zum entspannen ein. Hier kann man die Seele baumeln lassen...






 

Package tour - yes or no?

In March 2016, I booked my first package tour of my life and I was thrilled! Until now I have always booked and organized all my journeys on my own and therefore, it was very relaxing to obtain everything from a single source. Our package included all flights and hotels with breakfast as well as a four day safari trip to the Selous Game Reserve and it cost € 1500,- instead of € 3000,- per Person, a bargain! 
We spent 5 nights at the Paradise Beach Resort in the East and 4 nights at the Reef Beach Resort in the Southeast of Zanzibar. What I liked about the the Paradise Beach Resort was the well maintained facilities, swimming pool and large rooms. What I didn't like about the Resort was that it is situated in a bay and therefore, there is a lot of seaweed (the stinky one that is a plague...). But the hotel offers a free shuttle to the Second Beach with white sand and nearly seaweed free water. The Reef Beach Resort was not as modern and big as the Paradise Beach Resort, but I liked the family atmosphere and the beautiful sea! Both hotels offered African music, shows and food.

Pauschalreise - ja oder nein?

Im März 2016 habe ich die erste Pauschalreise meines Lebens gemacht und ich war begeistert! Nachdem ich bisher immer alles selbst organisiert und gebucht hatte, war es sehr entspannend und erholsam einmal alles aus einer Hand zu erhalten. Unser Paket buchten wir über Travelbird und umfasste eine 14-tägige Reise nach Sansibar und dem Festland Tanzania. Im Angebot enthalten waren alle Flüge und Unterkünfte inkl. Frühstück als auch eine 4-tägige Safari im Selous Game Reserve zum Preis von € 1500,- anstatt € 3000,- pro Person. Ein Superschnäppchen für das, was man bekommen hat.
Wir verbrachten 5 Nächte im Paradise Beach Resort im Osten und 4 Nächte im Reef Beach Resort im Südosten der Insel. Das Paradise Beach Resort konnte mit einer sehr schönen Anlage, gepflegtem Pool und großen Zimmern punkten. Der einzige Nachteil war hier das Meer, denn das Hotel befindet sich in einer Bucht und hier sammeln sich viele Algen an (die stinkende Sorte, welche nicht angebaut und verkauft wird, sondern mehr eine Plage ist). Das Hotel hat dafür einen gratis Shuttle zum 3 km entfernten Second Beach angeboten, wo ein riesiger weißer Sandstrand und Meerwasser mit kaum Algen auf einen warteten. Das Reef Beach Hotel war etwas älter und kleiner als das Paradise Beach Resort, punktete aber mit einem wunderschönen Meer und familiärer Atmosphäre. Beide Anlagen boten afrikanische Musik und Shows als auch afrikanisches Essen an.

















 

Zanzibar - expensive, but beautiful!

What you should know about Zanzibar is that most of the hotels are at the east coast and quite isolated from the rest of the island. If you expect to find local restaurants and shops around the hotel, you will be disappointed. The only place on the island with some action is Zanzibar Town (which is located about 1 to 1,5 hours from the hotels). If you only have breakfast included like us, you have to expect higher costs since you rely on the buffets at the hotel restaurants (the evening buffet for example costs USD 15,- per person). In general, it is not cheap for tourists in Zanzibar. The hotels, travel agencies and locals demand European prices. Nevertheless, it is worth every penny. But if you want to save some money, we recommend to compare the prices for activities and transport and to bargain with the sellers. Read more about our activities in the next post. 


Sansibar - teuer, aber schön!

Allgemein sollte man über Sansibar wissen, dass sich die meisten Hotels entlang der Ostküste befinden und ziemlich isoliert sind vom Rest der Insel. Wer wie in Asien erwartet, dass es vor den Hotels Straßen und Gassen gibt, wo es einheimische Restaurants und Shops gibt, der irrt. Der einzige Ort auf der Insel, wo etwas los ist, ist Sansibar Stadt (von unseren Hotels jeweils 1 bis 1,5 Stunden entfernt). Wenn man dann wie wir nur Frühstück beim Hotel dabei hat, muss man mit höheren Ausgaben rechnen, da man das Hotelangebot annehmen muss (Abendbuffet zum Beispiel kostete USD 15,- pro Person). Generell ist es für Touristen auf Sansibar nicht günstig. Für Essen, Transport, Ausflüge oder Souvenirs verlangen die Hotels, Reiseanbieter und auch Einheimische europäische Preise. Trotzdem war es für uns jeden Cent wert. Wer aber etwas sparen möchte, der kann bei Transport oder Ausflüge durch Verhandlungstalent und durch den Vergleich von Anbietern günstigere Preise erhalten. Mehr über unsere Ausflüge könnt ihr im nächsten Post lesen.





Swim with Flipper and pet Giant Turtles - Trips in Zanzibar!




To prevent any boredom, there are numerous activities that you can do in Zanzibar! We picked the Prison Island tour, Stone Town tour and Dolphin tour. 
My highlight was the Dolphin tour! It was a fantastic and unique experience to swim with free (!) dolphins. An experience I would not want to miss. But lets start with our first excursion:


Prison Island

The small island at the coast of Stone Town on the west side of Zanzibar was named after a prison that was built on the island in the 18th century. The prison was built by Arabic slave traders which wanted to chastise the slaves before they got to the slave market in Stone Town. The prison didn't last very long and was changed into a quarantine station against yellow fever. Today, there is a hotel and restaurant in the former prison.
In 1919, two giant tortoises were donated to the island. Their number has multiplied and today, the giant tortoises are the main attraction of the island. Sometimes the employees give the visitors some animal food for a donation and you can feed and pet the tortoises! The boat cruise to and from Prison Island is very idyllic and the island has a beautiful bathing beach. 


Damit einem beim vielen Relaxen am Strand nicht zu fad wird, kann man in Sansibar eine Reihe an Ausflügen machen! Wir haben uns für eine Tour nach Prison Island und Stone Town als auch für eine Delfin Tour entschieden.
Mein Highlight war definitiv die Delfin Tour! Gemeinsam mit wilden(!) Delfinen zu schwimmen, war eine einzigartige Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Aber beginnen wir mit unserem ersten Ausflugstag:

 Prison Island

Die kleine Insel vor der Küste von Stone Town auf der westlichen Seite von Sansibar hat seinen eigensinnigen Namen "Prison Island" im 19. Jahrhundert erhalten, als arabische Sklavenhändler ein Gefängnis auf der Insel bauten, um Sklaven vor dem Sklavenmarkt in Stone Town zu züchtigen. Lange gab es das Gefängnis nicht, bevor es zu einer Quarantänestation gegen Gelbfieber umgewandelt wurde. Heute beherbergt das Gebäude ein Hotel und ein Restaurant.
Im Jahr 1919 wurden der Insel zwei Riesenschildkröten geschenkt, welche im Laufe der Jahre sich stark vermehrt haben und heute die Hauptattraktion auf der Prison Island sind. Gegen eine kleine Spende erhält man von den Pflegern Tierfutter und kann die Tiere selbst füttern und streicheln! Die Bootsfahrten zur und von der Insel sind sehr idyllisch und die Insel selbst hat einen wunderschönen Strand zum Baden.





Stone Town

The most famous quarter of Zanzibar is Stone Town. The district was named after its numerous houses that are made of coral stone. The narrow, winding streets, the colonial-style houses and the beautiful, large doors that show the Indian and Arabic influences, make Stone Town so special. We had a guide who did not only explain everything to us, he also kept intrusive vendors away from us and showed us a fantastic local restaurant. It is absolutely possible to explore Stone Town without a guide, we just felt it was more relaxing and time-saving to see the district with some assistance. What you should not miss is the large market. There is an eager bustle all around the market area. We also visited the former slave market. This very serious chapter of the history of Zanzibar is as important as Stone Town itself.

Stone Town

Der berühmteste Stadtteil von Sansibar Stadt ist Stone Town. Den Namen hat das Viertel von den vielen Häusern, die aus Korallenstein gebaut wurden, erhalten. Die kleinen verwinkelten Gassen, die Häuser im Kolonialstil und die vielen schönen Türen und Tore, welche die arabischen und indischen Einflüsse zeigen, machen Stone Town so besonders. Wir hatten einen Guide, der uns nicht nur alles erklärt hat, sondern auch aufdringliche Verkäufer auf Abstand gehalten hat und dafür gesorgt hat, dass wir ein gutes und günstiges Lokal zum Essen finden. Man kann die Stadt auf jeden Fall auch ohne Guide besichtigen, wir fanden es nur viel angenehmer und zeitsparender mit lokaler Unterstützung. Was man auf jeden Fall nicht versäumen sollte ist der große Markt. Hier wuselt das Leben! Auch haben wir uns den ehemaligen Sklavenmarkt angesehen. Ein ernstes Thema, welches genauso zur Geschichte der Insel gehört wie Stone Town selbst.

 










Dolphin Tour

At 6 o'clock in the morning, we met our tour guide. He drove with us to the southern coast of the island in anticipation of a very special adventure - we would swim with wild dolphins today! When we arrived at the boats, we received fins and snorkeling gear. We were so nervous and excited! We went our into the open sea at dawn and after about 15 minutes we saw approximately 2-3 other boats. Other tourists had already discovered the dolphins. As soon as we were close enough, the guide yelled "jump" and we jumped quickly into the water. I made two swimming strokes and suddenly I saw about 10 dolphins swimming towards me! First, I was a bit afraid, but when they passed me peacefully, my nervousness disappeared. The dolphins played with each other and came to the surface again and again. We swam with the animals and after a while, we climbed back into the boat and jumped into the water again further ahead. After about an hour, the adventure was over and our guide headed back to the coast with us.
We were not concerned about the dolphins since they were free animals in the wild. There were no fences or nets and when the dolphins are sick and tired of the humans, they can swim out into the open water. 
in any case, we were very happy after this adventure and we will never forget the moments we shared with the dolphins.

Delphin Tour

Um 6 Uhr früh trafen wir verschlafen unseren Tourguide. Er fuhr mit uns zur südlichen Küste der Insel, denn uns erwartete ein ganz spezielles Abenteuer - mit wilden Delphinen zu schwimmen! Als wir bei den Booten ankamen, war ich schon ganz aufgeregt! Bevor es los ging, gab es für jeden noch Flossen und ein Schnorchelset. In der Morgenröte ging es auf das offene Meer hinaus und nach ungefähr 15 Minuten entdeckten wir weitere 2-3 Boote. Andere Touristen hatten den Delphinschwamm bereits entdeckt. Als wir nahe genug waren, rief unser Guide "Jump!" und wir sprangen ins Wasser. Ich nahm zwei Schwimmzüge und sah plötzlich ungefähr 10 Delphine auf mich zu schwimmen! Im ersten Moment war ich etwas ängstlich, aber als die Meeressäugetiere ruhig an mir vorbei glitten, verschwand meine Nervosität. Sie spielten miteinander und kamen immer wieder an die Oberfläche. Wir schwammen ein Stück mit den Tieren mit, dann kletterten wir in das Boot und sprangen etwas weiter vorne wieder ins Wasser. Nach ca. 1 Stunde war das Abenteuer vorbei und wir fuhren zurück zur Küste. 
Wir hatten nicht den Eindruck, dass es den Tieren dabei schlecht gehen würde. Es sind wilde Tiere in freier Wildbahn, wo es weder Zäune noch Netze gibt. Wenn die Delphine keinen Bock mehr haben, dann schwimmen sie einfach weg ins offene Meer.
Wir waren auf jeden Fall nach diesem Abenteuer glückselig und werden die Augenblicke mit den Delphinen nie vergessen.

 






About Hippos and Happy Children - Safari in the Selous Game Reserve





Included in our package tour was a 4-day trip to Selous and a Safari. The adventure started already in Zanzibar at the airport. After the check-in, we walked along the landing strip and had no idea how we would get to the mainland. The airplanes got smaller and smaller and the last plane we saw, a tiny little Cessna, was our plane! The flight with this little plane was exciting and unique - we felt like actors in an adventure film, especially during landing on a red sanded gravel road in the middle of the African steppe. Only the theme song of Daktari was missing!

Im Rahmen unserer Pauschalreise fand auch ein 4-tägiger Ausflug nach Selous inklusive Safari statt. Das Abenteuer begann bereits am Flughafen in Sansibar. Ohne jeglichen Erwartungen gingen wir nach dem Check In der Landebahn entgegen. Die Flieger wurden immer kleiner und kleiner und am Ende standen wir vor einem winzig kleinem 6-Sitzer Flieger, nicht größer als ein Auto! Der Flug im kleinen Flieger war aufregend und einzigartig - wir fühlten uns wie in den afrikanischen Abenteuerfilmen und wurden bei einer roten Schotterpiste als Landebahn mitten in der afrikanischen Steppe nicht enttäuscht. Es fehlte nur die Titelmusik von Daktari!






African Safari Camp in Selous Game Reserve

The employees from the camp picked us up at the airport in a safari car and brought us to the African Safari Camp. For the next 3 nights, our accommodation would be a mud hut with an own bath room. The site had a restaurant, bar, lounge, a little shop and a swimming pool - we did not have to forgo any amenities.

African Safari Camp im Selous Game Reserve

Im Safariauto wurden wir vom Flughafen abgeholt und in unser African Safari Camp gebracht. Unsere Unterkunft für die nächsten 3 Nächte war eine Lehmhütte mit eigenem Bad. Das Camp hatte neben Restaurant, Bar und Aufenthaltsraum auch einen Swimming Pool und einen kleinen Shop - auf Annehmlichkeiten muss man auch in der Steppe nicht verzichten.





River Safari

Right after our arrival, our first activity was about to start - the river safari. We went down the river in a little boat (I thought it seemed a bit unstable, but the others said that it would be safe...). We saw a lot of birds like the magnificent kingfisher and monkeys in the treetops. Our highlight was a large hippo group that we saw at a sandbank in the middle of the river. There must have been more than 10 animals. Our guide stopped the boat at the sandbank. "You can walk here, it's safe", he said and we were all a bit unsure about what that meant since he told us at least 5 times before how aggressive the hippos are and that they can "cut you in 2 pieces". But we trusted our guide and jumped out at the sandbank. It was fantastic to be so close to these exceptional animals. On our way back we were looking for crocodiles that were hidding pretty well in the water. We were able to see one jagged back of a crocodile in the water before we got back on land.

Fluss Safari

Nach der Ankunft ging es gleich los zum ersten Ausflug - der Flusssafari. In einem kleinen Boot (für mein Empfinden ziemlich instabil, aber die anderen meinten, dass wir trotzdem sicher seien…) ging es den großen Fluss entlang. Neben wunderschönen Vögeln wie dem Eisvogel konnten wir am Flussufer in den Baumkronen auch Affen sehen. Dann folgte unser Highlight - wir sahen eine riesige Nilpferdkolonie! Mitten im Fluss, in der Nähe einer Sandbank, befanden sich über 10 dieser Riesen im Wasser. Unser Guide fuhr mit dem Boot um die Kolonie und machte auf der Sandbank halt. Ganz verunsichert sahen wir den Guide an und er meinte: "You can walk here, it's safe." Diese Aussage, nachdem er zuvor mindestens 5 Mal erwähnte, wie aggressiv die Tiere sind und dass Nilpferde "cut you in 2 pieces", hat uns doch etwas zögerlich werden lassen. Aber wir vertrauten unserem Mann und gingen auf die Sandbank. Diesen riesigen Tieren so nahe sein zu dürfen, war fantastisch. Auf dem Weg zurück hielten wir Ausschau nach Krokodilen, die sich gut versteckt hielten. Einen zackigen Rücken im Wasser konnten wir noch erhaschen, bevor es zurück an Land ging.






 



Village Tour

Our next stop was a village tour - the African village was just 5 minutes from the river. Most of the locals that live here are fishermen. Despite of the poverty, the villagers and especially their children were open and kind, even to strangers. The kids were excited when we played soccer with them. Football unites :-)

Village Tour

Unser nächster Stop war die Village Tour - nur 5 Minuten vom Fluss entfernt befindet sich ein Dorf. Die Einheimischen leben hier hauptsächlich von der Fischerei. Trotz armen Verhältnissen waren die Bewohner und vor allem die Kinder sehr freundlich und aufgeschlossen, auch gegenüber Fremden. Die Kinder waren begeistert dabei, als wir mit ihnen Fussball spielten. Fussball verbindet :-)