Fall And Other Surprises Are Coming



My favorite time of the year is here! I love fall! The colors, the fashion, the hot chocolates and candlelight. And for the first time in my life, I'm enjoying this time of year with a little baby on its way :-) I'm so excited! But I don't want to leave you without any inspiration, so check out my first fall look.
dress: Monki ∆ jacket: Dr Denim ∆ boots: Aldo

Ich liebe den Herbst. Für mich ist es die beste Zeit des Jahres! Die Farben, die Mode, die heiße Schokolade und gemütliches Kerzenlicht. Und zum ersten Mal in meinem Leben kann ich diese Jahreszeit mit einem kleinen Babybauch geniessen :-) Ich bin so aufgeregt! Aber ich will euch nicht im Stich lassen und teile mit euch gerne meinen ersten Herbstlook.
Kleid: Monki ∆ Jacke: Dr. Denim ∆ Stiefel: Aldo

Auckland - The Beauty of New Zealand


New Zealand - the home of Lord of the Rings and Kiwis. I imagined green hills and a lot of sheep, mountains and lakes. But I didn't have any idea what the cities of New Zealand would look like. Actually, I think that was a good thing, because I was positively surprised by Auckland. The little city in the North of the Northern Island is situated in a beautiful bay. It seems like nobody ever feels stressed in Auckland. The city gives one the impression to be in a small student town and doesn't have any big city flair.

Neuseeland - wo Herr der Ringe und Kiwis zu Hause sind. Ich hatte mir grüne Hügel, viele Schafe, Berge und Seen vorgestellt. Aber von den Städten des Landes hatte ich überhaupt kein Bild. Eigentlich gut, denn ohne Erwartungen wurde ich sehr positiv von Auckland überrascht. Das kleine Städtchen im Norden der nördlichen Insel liegt wunderschön in einer Bucht. Stress scheint es hier nicht zu geben. Auckland gibt einem das Gefühl in einem verschlafenen Studentenörtchen zu sein und hat wenig Großstadtflair.






We stayed for two days in Auckland and we had a quite unusual accommodation - we stayed in single bed rooms at a student dormitory! We felt like students and not like tourists and that changed a bit the way we experienced the city. I should add here that we visited New Zealand in January and at that time, the students in Auckland have summer holidays :-) We explored the city on foot and fell in love with this idyllic and peaceful town.
Our favorite shopping spot was Queen Street (especially the Cotton On and Typo stores) and we explored the sky tower, the harbor, the cloud building, the university area and the exceptional flora and fauna in the parks of Auckland.

Wir haben zwei Tage in der Stadt verbracht und bereits die Unterkunft war etwas ungewöhnlich, denn wir hatten jeweils Einzelzimmer in einem Studentenheim! Wir fühlten uns am Campus fast schon wie Studenten und nicht wie Touristen. Dazu muss man sagen, dass wir im Januar in Neuseeland waren und zu dieser Zeit herrschen Sommerferien im Land :-) Wir haben das Stadtzentrum zu Fuss erkundigt und uns in die ruhige, idyllische Stadt verliebt.
Neben Shopping in der Queen Street (unsere Lieblingsstores waren Cotton On und Typo) haben wir uns den Sky Tower und den Hafen mit seinem Cloud Building angesehen, den Universitätscampus erkundigt und die außergewöhnliche Flora und Fauna in den Parks bewundert.



In terms of cuisine, we tried the world famous New Zealand Hokey Pokey ice cream and we enjoyed delicious salads and soups at a market restaurant. Unfortunately, many restaurants were closed during the holidays so we didn't get a chance to try one of the New Zealand pies or Pavlova cake. But the ice cream was definitely fantastic and a real highlight.

Kulinarisch haben wir das weltberühmte neuseeländische Eis probiert und uns in einem Marktrestaurant köstliche Salate und Suppen schmecken lassen. Leider waren viele Lokale während der Feiertage geschlossen, weshalb unser Versuch, einen der bekannten Pie Gerichte oder ein Stück Pavlova Torte zu kosten, gescheitert ist. Dafür war das Gourmet Eis ein wahres Highlight!





Hi Hawaii



During our trip in Australia, we went on a road trip. We started in Melbourne and headed west. Along the coast we stopped at a surfing village. We loved the cool stores and restaurants of the village and in one store we found clothes of the label Ghanda. I saw the Hawaii sweater and I loved it right away! What makes the sweater extraordinary for me is that I have a very special bond to Hawaii due to a good friend of mine :-)
During the shooting, our dog Ceasar wanted to be in the picture - he's very photogenic, so we couldn't say no :-)
sweater: Ghanda ∆ jeans: H&M ∆ sneakers: Topshop

Als wir in Australien waren und von Melbourne Richtung Westen die Küste entlang gefahren sind, haben wir in einem kleinen Surferdorf halt gemacht. Hier reihten sich coole Shops und Restaurants. In einem dieser Shops gab es Kleider der Marke Ghanda zu kaufen und ich habe mich auf Anhieb in den Hawaii Sweater verliebt - auch, weil ich durch eine gute Freundin einen ganz besonderen Bezug zum Aloha State habe :-)
Unser Hund Caesar wollte auch mit aufs Foto, da kommt man nicht dagegen an - klar darf er mit aufs Bild, ist ja fotogen :-)
Pullover: Ghanda ∆ Jeans: H&M ∆ Sneakers: Topshop


Travel and Fashion Inspiration on Pinterest


https://www.pinterest.com/stylepoetry/


A lot of people like to ask me about tips and tricks - especially regarding traveling. My first advise is (of course) my own blog, but I love to search, read and pin about great travel destinations, fashion, recipes, interior ideas etc. on Pinterest. Currently, I have over 2500 pins collected in 28 pinboards on my wall - so a lot of inspiration for you to enjoy :-)
Check out my page here: Stylepoetry on Pinterest


Viele fragen mich nach Tipps und Tricks - vor allem, wenn es um Reisen geht. Mein erster Ratschlag ist es (natürlich), meine Blogeinträge zu lesen. Ich selbst liebe es, auf Pinterest nach großartigen Reisezielen, Mode, Rezepte und Einrichtungsideen etc. zu suchen und zu lesen. Im Augenblick befinden sich über 2500 Pins in 28 Pinboards - also ganz viel Inspiration zusammen getragen für euch zum Stöbern :-)
Entdeckt meine Pins hier: Stylepoetry on Pinterest


https://www.pinterest.com/stylepoetry/

Hype vs. Reality - Tulum in Mexico



Tulum in Mexico - a wonderful little place at the Caribbean sea. I had read a lot of articles and seen magnificent pictures of this little paradise. My expectations were high. Unfortunately, too high. On our way to the hotel we saw the large heaps of seaweed along the beach. The seaweed season was still going on!
This wouldn't have been a major problem if we hadn't made a huge mistake - we had booked a hotel without a pool. During our around the world trip, this was our greatest perception to book a hotel with a pool when planning a beach holiday. You never have any guarantee for the clarity of the sea (in Bali and Zanzibar we were confronted with dirty sea water, but the hotel pools saved the trips).
You can't fight the nature, so we made the best out of this situation and didn't spend all our days at the beach and went on excursions. The following pictures of the beach and hotel have been made on the one day where there wasn't so much seaweed. Two pictures show you the heaps of seaweed so you can see the difference.

Tulum in Mexico - ein traumhafter kleiner Ort direkt am karibischen Meer. Ich hatte viele schöne Berichte und Bilder über dieses Fleckchen Paradies gelesen. Die Erwartungshaltung war hoch. Leider zu hoch, denn bei der Fahrt zum Hotel konnten wir bereits Algenberge am Strand sehen. Die Algen Saison hielt immer noch an!
Dieses Problem wäre auch halb so schlimm gewesen, hätten wir nicht einen großen Fehler gemacht und ein Hotel ohne Pool gebucht. Das war eine der größten Erkenntnisse während unserer Reise, dass wir ab jetzt für einen Strandurlaub immer ein Hotel mit Pool buchen, denn auf die Sauberkeit des Meeres gibt es keine Garantie (auf Bali als auch auf Sansibar waren wir betroffen von schmutzigem Meerwasser, aber die Hotelpools haben uns darüber hinweg getröstet).
Gegen die Natur kommt man nicht an, also versuchten wir das Beste daraus zu machen und verbrachten nicht alle Tage am Strand, sondern unternahmen auch Ausflüge. Die folgenden Bilder vom Strand und von der Anlage haben wir am einzigen Tag mit weniger Algen gemacht. Zwei Bilder sind dabei mit den Algenbergen, um euch den Unterschied zu zeigen.




The beach bar of our hotel Coco Tulum was the best part of our stay (I guess with a little alcohol the seaweed problem seemed less serious :-)). The bar with the swings as seats looks fantastic. A simple idea with a big effect! We enjoyed great cocktails in the sun! The hotel has an eco-friendly concept. They produce their own electricity and they also rent out cabanas with shared bathroom (very stylish ones) to make the stay affordable for travelers with a lower budget like us. 

Die Strandbar unseres Hotels Coco Tulum hat uns während unseres Aufenthalts am Besten gefallen (ich vermute, mit ein bisschen Alkohol scheint die schlimmste Algenplage weniger schlimm zu sein ;-)). Die Bar mit Schaukeln als Stühle sah fantastisch aus. Eine einfache Idee mit großer Wirkung! Wir genossen leckere Cocktails in der Sonne. Das Hotel selbst hat ein umweltfreundliches Konzept. Sie produzieren ihren eigenen Strom und es gibt auch einfachere Cabanas mit Gemeinschaftsbad (das sehr stylish aussieht), um für Reisende mit kleinerem Budget zugänglich zu sein.







The Yucatán area is famous for its cenotes. Cenotes are holes in the ground that are filled with exceptional clear fresh water. We visited the Ik'kil cenote and the beauty of this place overwhelmed us. They have built a tourist village around the cenote (with a gift shop, showers and changing rooms), but in order to handle the masses it is understandable that the cenote is held like a public bath. There are even fishes in the water that swim slowly around the bathing people! The jungle plants around make this cenote so unique! If you travel around the Yucatán area by car, try to be at the cenote early in the morning - than you can enjoy Ik'kil for yourself!

Die Yucatán Gegend ist berühmt für die Cenotes. Cenotes sind Löcher in der Erde, die mit außergewöhnlich klarem Süßwasser gefüllt sind. Wir haben die Cenote Ik'kil besucht und kamen aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Rund um die Cenote ist zwar ein ganzes Touristendorf entstanden (mit Giftshop, Duschen und Umziehkabinen) - bei dem Andrang aber verständlich, dass man für die Abwicklung der vielen Besucher die Cenote wie ein Schwimmbad betreiben muss! Es leben sogar Fische in diesem Wasser, die ganz langsam um die Badegäste schwimmen! Die Dschungelpflanzen rundherum machen diese sehr große Cenote einzigartig! Wer selbst mit dem Auto in dieser Gegend unterwegs sein sollte, dem können wir empfehlen, früh am Morgen hinzufahren - dann hat man Ik'kil ganz für sich!



I have seen my first wonder of the world in Mexico - the Maya ruined city Chichen Itza. During our stay in Tulum, the highlight was definitely our trip to Chichen Itza! The pyramide in perfect condition fascinates and is breathtaking. When we arrived at the area, the sun was shining and it was tropical hot. Later a downpour surprised us. The visit has motivated me to see all 7 wonders of the world. So get ready, there are a lot of countries that you will read about in the future!

Mein erstes Weltwunder habe ich in Mexico sehen dürfen - die Maya Ruinenstätte Chichen Itza. Während unserer Woche in Tulum war der Besuch von Chichen Itza definitiv der Höhepunkt! Diese Pyramide im tadellosen Zustand ist faszinierend und atemberaubend. Bei unserer Anreise war es sonnig und tropisch heiß, später überraschte uns ein Platzregen. Der Besuch hat mich dazu motiviert, alle 7 Weltwunder noch zu sehen. Also zieht euch warm an, es gibt noch viele Länder zu bereisen!





The effects of the Spanish colonial power can be seen clearly in the little town Valladolid in the heartland of Yucatán. Valladolid was built upon a Mayan city and the church was built with stones of the former Mayan buildings and temples!

Im kleinen Örtchen Valladolid im Landesinneren sieht man besonders deutlich die Auswirkungen der spanischen Kolonialmächte - der Ort wurde auf einer Maya Stadt errichtet und die Steine aus den Maya Gebäuden und Tempel wurden für den Bau der Kirche verwendet!


The many colors of Mexico (as seen on Mexican clothes, buildings and food) have conquered my heart. The good vibe of the many colors create an appetite for more.

Die vielen Farben Mexikos, ob die Kleidung der Mexikaner oder die Gebäude oder das Essen, haben sich in mein Herz geschlichen. Die gute Laune, die diese Farbenvielfalt ausstrahlt, ist ansteckend und macht Lust auf mehr.



In retrospect, I wouldn't travel to Cancun or Tulum again. I would prefer to go to a less known Mexican place or to another Central American country like Nicaragua. According to other travelogues, countries like Nicaragua are just as beautiful as Mexico and are less hyped and therefore less touristy and expensive. Compared to Mexico City, we paid in Tulum about two thirds more for accommodation, food and excursions!

Rückblickend würde ich trotzdem nicht mehr nach Cancun oder Tulum fahren, sondern weniger bekannte Orte in Mexiko oder andere zentralamerikanische Länder wie Nicaragua bereisen. Andere Reiseberichte zufolge soll es in Ländern wie Nicaragua genauso schön sein, nur sind diese Gebiete weniger gehypt und deshalb weniger touristisch und nicht so teuer. Im Vergleich zu Mexico City haben wir in Tulum im Schnitt zwei Drittel mehr für Unterkunft, Essen und Ausflüge bezahlt!

Viva Los Muertos - A crazy Week in Mexico City


We were quite nervous at our arrival in Mexico City. We had informed ourselves how the official taxis had to look like so we didn't get kidnapped. All we could think of were horror stories about kidnappings and the illegal removal of organs. On our way to our hostel, which lies in the middle of old town, we saw a police operation. "Maybe it's because of yesterday's public holiday", we tried to calm ourselves down. The hostel "Downtown" is part of a modern and charming hotel complex. Several security guides greeted us at the entrance. "We are save here", we said and started to relax.
Within the next days we should find out that Mexico City isn't as dangerous as its said. We were partying and going out in the evenings and we used the subway without risking our lives - so everything is easy in Mexico City :-)

Bei der Ankunft in Mexico City waren wir nervös. Wir hatten extra nachgesehen, wie die Taxis auszusehen haben, mit denen man fahren kann, ohne entführt zu werden. Horrorgeschichten von Entführungen und illegaler Entnahme der Organe spukten in unseren Köpfen. Auf der Fahrt zum Hostel, welches sich mitten in der Altstadt befindet, sahen wir einen Polizeieinsatz. "Vielleicht hängt es mit dem gestrigen Feiertag zusammen.", versuchten wir uns zu beruhigen. Das Hostel "Downtown" gehört zu einem modernen Hotelkomplex. Am riesigen Toreingang begrüssten uns mehrere Security Guides. "Hier sind wir sicher", fanden wir und entspannten uns.
Im Laufe der Tage sollten wir lernen, dass Mexico City überhaupt nicht so gefährlich ist, wie man meint. Wir haben hier auch ziemlich viel gefeiert, waren abends unterwegs und haben die U-Bahn benutzt - und dabei waren wir nie in Gefahr! Also alles easy in Mexico City :-)




The year's greatest holiday of Mexico is the Dias de los Muertos (All Saint's Day in Europe), which occurs on November 1st. Since we arrived on November 2nd, we were still able to see some masked people and skeleton figures. The best spot in town to see some of the festivities is the Zócalo square in the heart of the city. The pictures of the impressive cathedral and the waving great flag of the Zócalo square seem very dramatic due to the dark clouds.

Der größte Feiertag der Mexikaner ist der Dias de los Muertos (Allerheiligen bei uns), welcher am 1. November stattfindet. Da wir am 2. November in Mexico City ankamen, konnten wir noch einige als Skelette maskierte Menschen und Skelettfiguren sehen. Der beste Ort in der Stadt, um noch Festivitäten des Feiertages zu sehen, war der Platz Zócalo im Herzen von Mexiko City. Die Bilder von der imposanten Kathedrale und wehenden, riesigen Flagge des Zócalo Platzes wirken aufgrund der dunklen Wolken sehr dramatisch.




The hostel is part of a design hotel. We stayed cheap in a multi-bed room, but were able to enjoy the benefits of the design hotel.

The Av. Francisco I. Madero is a shopping street and a pedestrian-zone in the middle of old town. On this street, we found our favorite coffee shop, the MUMEDI (a museum cafe). Here we tried the Enchiladas Verdes and had our best Chai Tea ever. Along the street we saw the tiled house (Casa de los Azulejos) and the Palacio de las Bellas Artes, a very beautiful art museum. At the close Alameda Park we had a great view of the Latinomericana tower.

Das Hostel gehört zu einem Design Hotel. Wir wohnten günstig in einem Mehrbettzimmer, konnten aber trotzdem die Annehmlichkeiten des Design Hotels genießen.

Die Av. Francisco I. Madero ist eine Shopping Fußgängerzone mitten in der Altstadt. Dort fanden wir unser Lieblingscafe, das MUMEDI (ein Museumscafe), wo wir auch Enchiladas Verdes probiert haben und den besten Chai Tee überhaupt getrunken haben. Weiter entlang der Straße findet man das Kachelhaus (Casa de los Azulejos) und das Palacio de las Bellas Artes, ein wunderschönes Museum für Kunst. Im Alameda Park gleich nebenan hat man einen guten Ausblick auf den Turm Latinomericana.







Viva La Cultura - A Crazy Week in Mexico City


The extravagant Museo Soumaya is pretty much the opposite of the traditional buildings of old town. The architecture of the museum is so modern and special that the exhibition pieces become secondary. This very advanced district of Mexico City gives one the impression to be in New York City.

Das extravagante Museo Soumaya war ein richtiges Kontrastprogramm zu den traditionellen Gebäude der Altstadt. Die Architektur des Museums  ist so modern und speziell, dass die Austellungsstücke im Museum zur Nebensache werden. Dieses sehr fortschrittliche Viertel von Mexico City gibt einem das Gefühl in New York City zu sein.


If you think of Mexico, you automatically think of the colorful history of the Mexicans. The modern museum of anthropology shows an impressive collection of ruins, sculptures and historical artifacts displaying the past of the Mexican people. The exhibition objects bring you back to the ancient times of Aztecs and Mayas. The museum is a must-see attraction in Mexico City.

Wenn man an Mexiko denkt, denkt man automatisch an die bunte und facettenreiche Geschichte des mexikanischen Volkes. Das moderne anthropologische Museum zeigt in einer beeindruckenden Sammlung an Ruinen, Skulpturen und historischen Artefakte die Vergangenheit der mexikanischen Bewohner. Die vielen Ausstellungsobjekte versetzen einen zurück in die Zeit der Azteken und Mayas. Ein "Must-See" Erlebnis für jeden Besucher von Mexiko City.



 



If you are looking for a nice coffee shop, we highly recommend the Librería Paseo. The cafe is located opposite of the museum of anthropology and at the Chapultepec lake. What makes the coffee shop special is that it is also a bookstore. We enjoyed a coffee and a sandwich at the patio by the lake. 

Wer ein nettes Cafe in Mexiko City besuchen möchte, dem können wir das Librería Paseo empfehlen. Das Lokal liegt direkt gegenüber dem anthropologischen Museum und am Chapultepec See. Eine Besonderheit des Cafes ist, dass es auch einen Buchladen beherbergt. Wir haben uns ein Sandwich und einen Kaffee auf der Terrasse am See gegönnt.


Then we wandered up to the Chapultepec castle where we could see an exhibition that shows the historical connection of Austria and Mexico. The palace overlooks the whole city and gives you a fantastic view.

Dann ging es hinauf zum Schloss Chapultepec, wo wir die geschichtliche Verbundenheit von Österreich und Mexiko sehen konnten. Der Palast thront auf einem Hügel und man hat eine fantastische Aussicht auf die Stadt!







At the end of the day we walked along the Paseo de la Reforma towards the city center. Along this road you can see traditional sculptures like the golden statue of the angel of independence (angel de la independencia) and less traditional ones like the funny dragon.

Am Ende des Tages gingen wir entlang der Paseo de la Reforma Richtung Stadtzentrum. An dieser Straße findet man traditionelle Skulpturen wie den goldenen Unabhängigkeitsengel (angel de la independencia) als auch weniger traditionelle wie der lustige Drache.