About Whales, Mountains, Twilight and Rainforests - The Olympic National Park


As a nature loving person, it is way more fascinating to visit national parks than big cities. The Olympic National Park, which we stayed at three days long, was an extraordinary adventure and offers a lot to see!
On our first day, we went hiking in the mountains. Our point of departure was Port Angeles where we had rented a motel room for two nights. We drove up to the Hurricane Ridge and hiked along the Hurricane Hill trail. The weather was fantastic and due to the clear blue sky we were able to see all the way to Vancouver Island! On one side you face high mountains and forest green valleys and on the other side you can see the ocean.

Wenn man mehr zu den naturverbundenen Menschen zählt, dann begeistern einen Nationalparks viel mehr als Großstädte. Der Olympic National Park, welchen wir drei Tage lang besuchten, war ein außergewöhnliches Abenteuer und bietet so viel zu sehen!
Begonnen hat unser Aufenthalt mit einer Wanderung in den Bergen. Unser Ausgangspunkt war Port Angeles. Dort wohnten wir für zwei Nächte in einem Motel. Wir wanderten am Hurricane Ridge entlang und hatten am ersten Tag fantastisches Wetter. Der Himmel war klar und so konnten wir vom Bergkamm aus bis nach Vancouver Island sehen! Auf der einen Seite befinden sich steile Berge und waldbewachsene Täler, auf der anderen Seite erstreckt sich das Meer.
On the next day, it was cloudy and we had planned a whale watching tour. Since it already was October, we weren't sure that we would see any whales. But on our way to the boat, Nathalie was able to spot a seal between the footbridges and so we boarded our boat full of enthusiasm. After an hour, we still hadn't seen anything. After another hour, there was still no sign of wild sea animals. It was getting colder with every hour. We had almost given up hope, but suddenly we spotted whales!! First, dolphins swam around our boat, then we recognized some dorsal fins of orcas! We were able to spot a whole family with a calf. We spent an hour in the bay with the orcas and it seemed like the animals stayed patiently close to our boat. After we had made about a thousand pictures of tiny whale fins in the sea and after many oohhhs! and aaahhhs!, we headed back freezing, but happy, to the port.

Am nächsten Tag war es wieder bewölkt und auf unserem Programm stand eine Whale Watching Tour. Da es bereits Oktober war, waren wir uns nicht sicher, ob wir wirklich Wale zu Gesicht bekommen würden. Aber auf unserem Weg zum Boot konnte Nathalie bereits eine Robbe entdecken, die zwischen den Stegen schwamm, und so gingen wir voller Enthusiasmus auf unser Boot. Es verging eine Stunde und wir konnten nichts erspähen. Dann verging eine weitere Stunde ohne Aussicht auf wilde Meerestiere. Es wurde uns mit jeder Stunde immer kälter und kälter. Kurz bevor wir die Hoffnung aufgegeben hatten, der rettende Moment: Wale voraus!! Zuerst waren es Delphine, die mit dem Boot schwammen, dann erkannten wir die Rückenflossen von Orca Walen! Wir konnten eine ganze Familie erspähen, mit kleinem Kalb! Eine Stunde lang befanden wir uns in der Bucht mit den Orcas, die, so scheint es, geduldig in unserer Nähe blieben und immer wieder auftauchten. Nach tausend Fotos, die alle mini kleine Walflossen im offenen Meer zeigen, und vielen ohhhs! und aaaahhs! ging es dann frierend , aber glücklich, zurück ans Festland.

We continued our road trip to the west side of the national park on the next day. Our route went past the Lake Crescent which looked fantastic in the Autumn light.

Weiter ging es am nächsten Tag zur Westseite des Nationalparks. Wir fuhren entlang des Lake Crescent, welcher im herbstlichen Licht wunderschön war.
Then we went to see the little town Forks which was a template for the Twilight movies! Since the town scenes were shot in Canada, the town Forks itself in the national park does not look like in the movies. But there are some goodies that you can see like Bella's pick-up truck.

Dann besuchten wir das Örtchen Forks, welches als Vorlage für die Twilight Filme diente! Das Dorf selbst entspricht leider nicht wirklich dem Film, denn es wurde ja in Kanada gedreht. Aber ein paar Goodies gibt es doch zu sehen und so kann man zum Beispiel den Pick-Up Truck von Bella begutachten.


True Twilight fans shouldn't miss the La Push beach - this coastal area served as a real film setting and is just as beautiful as in the movies.

Für wahre Fans aber ist ein Abstecher zum La Push Strand ein absolutes Muss - dieser Küstenabschnitt diente als echte Filmkulisse und ist genauso wunderschön wie in den Filmen.
The Hoh Rainforest was our last stop in the Olympic National Park. The name might sound irritating if you have a classic rainforest like the one in Brazil in mind. But this rainforest is nothing like the exotic ones since there are a lot of old spruce and pine trees. The moss covered trees leave a very magical flair. The ghostly and nearly swampy scenery was breathtaking and so we decided to hike along one of the trails in the Hoh Rainforest.

Unseren letzten Stop im Olympic National Park machten wir im Hoh Rainforest. Jetzt kann der Name zu Beginn irritieren, denn dieser Rainforest hat mit dem klassischen Regenwald, den wir aus Brasilien kennen, nichts gemein, da es sich um einen alten Fichten- und Nadelwald handelt. Der Wald wirkt so verträumt und magisch, denn die riesigen Bäume sind moosbewachsen. In der geisterhaften, fast morastigen Kulisse gibt es mehrere Wanderwege und wir haben es uns nicht nehmen lassen, eine dieser Routen entlang zu gehen.

There are a lot of wild animals in the Olympic National Park and we were able to see deer graze at the wayside in the broad daylight! But this could become quite dangerous in the evening when driving with a car. On our way to Portland, we witnessed an accident with a deer. Right in front of our eyes, a deer jumped out on the street and the oncoming vehicle (a pick-up) hit the animal. The deer was immediately dead and the car was totally damaged. So we took the Native American woman who drove the pick-up to the next town and during our ride, she told us great stories of her tribe and her family.

Im Olympic National Park gibt es auch sehr viele Wildtiere und so konnten wir auch Rehe am hellichten Tag am Wegesrand grasen sehen! Gefährlich wurde es in der Dämmerung, wenn man mit dem Auto unterwegs war. Auf unserem Weg nach Portland wurden wir Zeugen eines Wildunfalls. Vor unseren Augen hüpfte ein Reh auf die Straße und das entgegenkommende Auto (ein Pick-Up) überfuhr das Tier mit einem riesen Knall. Das Tier war sofort tot und der Pick-Up der Amerikanerin war ein Totalschaden. Und so haben wir die nette Indianerin bis zum nächsten Ort mitgenommen und während der Fahrt hat sie uns tolle Geschichte über ihr Volk und ihre Familie erzählt.

Smells like Teen Spirit - One Day in Seattle

I never thought that Kurt Cobain had a bourgeois house in a noble district of Seattle. I wasn't able to imagine him being materialistic, although it is more than logic that a world famous and rich musician wouldn't live in a filthy apartment forever... Considering that, it seems more authentic and melancholic that he had a house at the lake in cold Seattle than a mansion under palm trees in Los Angeles...
A bench right next to his former house has become a place of pilgrimage. The fans write down song lyrics and slogans on the bench in memory of Kurt Cobain.

Ich hätte mir nicht erwartet, dass Kurt Cobain in einer so noblen Gegend von Seattle ein bürgerliches Haus besaß. Ich konnte ihn mir nie materiell vorstellen, obwohl es natürlich logisch ist, dass man als bekannter und reicher Musiker nicht in einer versifften Wohnung mehr lebt... In Anbetracht dessen erscheint es dann doch authentischer und melancholischer, dass er ein Haus am See im kalten Seattle als wie eine Villa unter Palmen in Los Angeles hatte. 
Eine Sitzbank direkt neben dem ehemaligen Anwesen ist zu einer Fan Pilgerstätte geworden, wo Songlyrics und Sprüche dem ehemaligen Grunge Musiker gedenken.
Seattle is a typical American city. Skyscrapers dominate the cityscape and rows of houses the suburbs. There are some touristy attractions like the Space Needle and Public Market, but also less known spots like the Fremont Troll under a bridge give Seattle a charming touch. We started our sightseeing tour at the Fremont Troll and then we drove to the former house of Kurt Cobain.

Seattle an sich ist eine typische amerikanische Stadt. Wolkenkratzer säumen das Stadtbild und Häuserreihen die Vororte. Nette Sightseeing Punkte wie der Space Needle und der Public Market, aber auch weniger bekannte Fleckchen wie der Troll unter der Brücke geben einem doch etwas zu sehen als Tourist. Wir haben uns zuerst das Troll, dann das ehemalige Haus von Kurt Cobain angesehen.
Later we headed to the Public Market where we enjoyed scrumptious doughnuts and watched the colorful hustle and bustle. Right next to the market, you can find the first Starbucks store Pike Place which was established in 1971 - for all the coffee junkies among us :-)
Of course we didn't want to miss to take a closer look at the landmark of Seattle. We walked up to the Space Needle Park and took some pictures of the famous tower.

Später ging es zum Public Market, wo wir uns leckere Donuts gönnten und dem bunten Treiben des Marktes hingaben. Direkt beim Markt befindet sich auch der allererste Starbucks - für alle Kaffeesüchtler unter uns :-)
Natürlich konnten wir es uns nicht nehmen lassen, uns das Wahrzeichen von Seattle aus nächster Nähe anzusehen. Wir spazierten hinauf zum Space Needle Park und machten ein paar Fotos vom berühmten Aussichtsturm.
In the evening, we decided to visit a typical American Diner. We enjoyed tasty burgers and I think I had the most creamy milkshake ever! I felt full until the next evening :-)

Gegen Abend beschlossen wir ein typisch amerikanisches Diner zu besuchen - im Dick's konnte man leckere Burger essen und ich glaube ich hatte den sahnigsten Milchshake ever! Der sättigte mich bis zum nächsten Abend :-)
In retrospect, Seattle wasn't very special to me. What makes Seattle so unique is the nature and landscape around it! Mount Rainier presides over the city and the Olympic National Park, which is located just a few hours from Seattle, is breathtaking. Read more about the national park in my next post!

Für mich war Seattle an sich keine spezielle Stadt. Was Seattle so einzigartig macht, ist die Landschaft rund herum! Der Mount Rainier thront über die Stadt und der Olympic National Park, welcher sich nur ein paar Autostunden entfernt befindet, ist atemberaubend. Mehr zum Park könnt ihr im nächsten Post lesen!

A Natural City and Canadian Flair - One Weekend in Vancouver


The smell of moss and forest trees introduced us to a mystic world of ancient forests and cultures. Vancouver feels like an alpine small town and has more nature to offer than any other big city. Whether it is cycling in the Stanley Park or climbing in the area of the Capilano Suspension Bridge - Vancouvers' wild and pristine nature fascinates.

Der Geruch von Moos und Waldbäumen lässt einen eintauchen in die mystische Welt uralter Wälder und Kulturen. Vancouver hat das Flair einer Alpenkleinstadt und lässt soviel Natur zu wie sonst kaum eine Großstadt. Ob Radfahren im Stanley Park oder klettern rund um die Capilano Suspension Bridge - überall atmet man die gute Waldluft ein und verliert sich in die faszinierende Natur von Kanada.





But lets start from the beginning - as you might already know, we define ourselves as "speed travelers" - we try to see and experience as much as possible in short time. We had planned to stay in Vancouver for two days. At our arrival, we went to our Airbnb flat which wasn't very central, but instead it was reasonably priced and spacious. Shortly after, we drove with our rental car right into the city, because we had unusually sunny weather for October and wanted to spend the rest of the day outside. We rented bikes at the Stanley Park and cycled along fantastic giant trees and forest lanes. We headed back along the beach and at the end of the day, we were able to see a beautiful sunset at the English Bay Beach.

Aber von Anfang an - wie bereits bekannt, gehören wir eher zu den Speed Reisenden, dh, wir versuchen so viel wie möglich in kurzer Zeit zu sehen. Für Vancouver hatten wir 2 Tage eingeplant. Als wir in Vancouver angekommen sind, haben wir unsere Airbnb Wohnung bezogen, welche nicht ganz so zentral, dafür günstig und geräumig war, und sind dann gleich los in die Stadt. Da wir für diese Jahreszeit (wir waren im Oktober in Vancouver) einen außergewöhnlich sonnigen und schönen Tag hatten, beschlossen wir, gleich eine Outdoor Aktivität anzugehen und fuhren zum Stanley Park. Dort angekommen haben wir uns Fahrräder ausgeliehen und radelten entlang wunderschönen Pfaden an riesigen Laubbäumen vorbei. Wir fuhren am Strand entlang zurück zum Ausgangspunkt und konnten am Schluss einen traumhaften Sonnenuntergang am Strand von English Bay Beach genießen.


On the next day, we weren't as lucky with the weather. So after breakfast, we headed to town and went to see the Coal Harbor and Gastown (oldtown of Vancouver). We didn't miss out to see the famous Steam Clock and Woodward's Building. In the streets of Gastown, we were able to watch a film set! Unfortunately, we do not know which movie was filmed, but we were able to recognize the actor Thomas Haden Church, who you might know as sandman from the movie Spider-Man. After we had enjoyed lunch in one of the charming restaurants of gastown, we headed back to our car and drove to our next stop - the Capilano Suspension Bridge.

Am nächsten Tag war das Wetter nicht mehr ganz auf unserer Seite. Gleich nach dem Frühstück sind wir in die Stadt gefahren und haben uns den Coal Harbour und Gastown (die Altstadt quasi) angesehen. Natürlich durften die berühmte Steam Clock und das Woodward's Building nicht fehlen. In den Straßen von Gastown konnten wir sogar ein kleines Filmset erspähen. Wir wissen leider nicht, was gedreht wurde, aber einer der Schauspieler war Thomas Haden Church, den man vielleicht aus Spider-Man 3 als Sandman kennt. Nachdem wir uns mit Suppe und leckerer Quiche in einem der charmanten Restaurants gestärkt hatten, ging es mit dem Auto zur nächsten Attraktion - der Capilano Suspension Bridge.



The Capilano Suspension Bridge (as the name suggests) is a huge suspension bridge which crosses the Capilano river. There are other attractions too like a ropes course and a glass bridge. The whole landscape and nature around the area is so marvelous. Tall ancient leaf trees, stones overgrown with moss and deep green conifer trees are enchanting! We loved this place and since there weren't many other visitors there on that day, we spent the whole afternoon and explored every square meter of the area.

Die Capilano Suspension Bridge ist eine riesige Hängebrücke, welche sich über den Capilano Fluss erstreckt. Rund um die Hängebrücke wurden verschiedene andere Attraktionen wie ein Seilgarten und eine Glasbrücke erstellt. Die ganze Landschaft und Natur in dieser Gegend ist wunderschön. Große alte Laubbäume, moosbewachsene Steine und dunkelgrüne Nadelbäume verzaubern! Wir haben es geliebt und da es an diesem Tag kaum andere Besucher dort gab, tobten wir uns aus und erkundigten jeden Quadratmeter der wunderschönen Anlage.





In the late afternoon the sky cleared up and we headed to our last stop in Vancouver: the Capilano lake. It was so romantic and beautiful that it nearly felt like an overdose of kitsch - the mountains reflected on the peaceful lake and we had the impression of being in the middle of the Canadian wildlife.

Am späten Nachmittag lichtete sich der Himmel und zum Abschluss sind wir noch zum Capilano See gefahren. Das Bild, das sich uns gezeigt hat, grenzte an Kitsch - die Berge spiegelten sich im klaren See und gaben einem das Gefühl, mitten in der kanadischen Wildnis zu sein.



On the next day, we had to continue our travel and headed towards South. But we will definitely visit Vancouver again, because there is still a lot left to discover!

Am nächsten Tag ging es dann leider wieder weiter Richtung Süden. Aber Vancouver wird uns definitiv wieder sehen, denn es gibt noch vieles zu entdecken!